Sinarian Wicca

Mein Weg zu Wicca | Teil 1

In meinem „about me“  habe ich es schon angeschnitten, aber in diesem Artikel möchte ich euch von meinem Weg, der mich Sinarian Wicca gründen ließ, noch genauer erzählen. Es begann in meiner Kindheit. Ich verbrachte all meine Ferien bei meinen Großeltern am Land. Sie lebten direkt neben einem großen, wunderschönen Wald. Es gab zwar keine Nachbarskinder, aber die Natur hatte auch so viele Möglichkeiten zur Unterhaltung zu bieten. Obwohl meine Großeltern zwar immer streng katholisch waren, wuchs ich dennoch auch mit den Geschichten von Trollen, Zwergen, Feen und Hexen auf. Die Welt der Magie hat mich schon immer fasziniert und meine Großeltern unterstützen dies, da sie froh waren, dass ich engen Kontakt zur Natur hatte. Als ich älter wurde und in der 7. Schulstufe zum ersten Mal Geschichtsunterricht hatte, haben mich antike Völker und ihr polytheistischer Glaube sofort fasziniert. Meine erste Projektarbeit zu Hause bestand darin, dass ich Steine sammelte und dann im Garten einen kleinen Artemis-Tempel baute. Zu gerne hätte ich schon damals Göttin und Gott in mein Leben und meinen Glauben integriert, doch durch meine damals sehr katholische Umgebung hatte ich immer die Angst im Hinterkopf, „bestraft“ zu werden.

Weitere Jahre vergingen und im Alter von 18 Jahren wandte ich mich durch ein Buch dem Buddhismus zu – vor allem dem Zen-Buddhismus. Obwohl mich die Rituale und Meditationen im Zen damals sehr ansprachen, haben mir immer zwei Dinge dabei gefehlt. Erstens die Verbindung zum Göttlichen und zweitens der Bezug zu meiner „Vergangenheit“ im Sinne meiner europäischen, antiken Vorfahren. Zum Ersten muss man sagen, dass in Japan Zen so gut wie immer in Zusammenhang mit Shintoismus ausgeübt wird. Buddhismus bildet sozusagen die Umgebung zur persönlichen Weiterentwicklung und Shintoismus bietet die Unterstützung durch Geister, Ahnen und Götter. Dies vergisst man jedoch im Westen und wundert sich dann, warum Zen oft so nüchtern wirkt. Ich wusste also, dass Buddhismus zwar ein Schritt in die richtige Richtung , aber noch nicht mein gewünschter Ankunftsort war. Zum Zweiten wusste ich damals einfach nichts über potentielle Alternativen.

Im Alter von 21 Jahren hatte ich mit einem Freund eine spezielle Diskussion. Sein Standpunkt war, dass das Thema Wiedergeburt nichts mit unseren europäischen Wurzeln zu tun hätte, sondern ein Phänomen ist, das aus Asien stammt. Da begann ich nachzuforschen, ob diese Behauptung richtig wäre. Im Zuge dessen landete ich zufällig bei den Kelten, die bereits an Wiedergeburt glaubten. Das war für mich damals neu und empfand ich als sehr spannend. Ich begann mich intensiver mit den Kelten, deren Rituale, Mythologie und Kultur zu beschäftigen. Sofort entdeckte ich auch Parallelen zu meinem Glauben damals als Kind, als ich die Göttin in Form von Artemis verehren wollte. Ich wusste mit schlagartiger Sicherheit, dass die Kelten in Grundzügen meine Vorstellung von Glauben gelebt haben. Wichtig war mir, die alte Form des Glaubens in eine neue, der Zeit angemessenen Form zu integrieren bzw. transformieren. Während ich mir darüber Gedanken machte wie ich dies anstellen sollte, stieß ich zufällig auf das Buch „Phoenix aus der Flamme“ von Vivianne Crowley. In diesem Buch erklärt sie in Grundzügen die Religion Wicca. Meine ersten Gedanken waren: „Genau das trifft meine Vorstellung zum Thema Glaube und Götter“.

Fortsetzung folgt …

This entry was posted on Samstag, Mai 10th, 2014 at 16:32 and is filed under Wicca, Wissen. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

One Response to “Mein Weg zu Wicca | Teil 1”

  1. Chris
    17:37 on Mai 10th, 2014

    Ich bin evangelisch aufgewachsen. Doch bis zur Konfirmation ist es nicht gekommen, da ich mich für das Christentum nie wirklich interessiert habe. Ich fand die Philosophie viel interessanter und habe Atheistisch gelebt. Ich hatte immer das Gefühl das mir irgentwas fehlt. Deswegen habe mich mit verschiedenen Religionen, unteranderem auch Hinduismus und Buddhismus beschäftigt. Es war jedoch nichts dabei dass, das fehlende ausfüllen kann. Dann bin ich auf Wicca gestoßen und je mehr ich über Wicca herausgefunden habe, desto mehr hat sich diese „Lücke“ geschlossen. 🙂

Leave a Reply





XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>