Kiana – Die Götter in dir

Göttin und Gott in uns

Wer meinen Blog bis hierher aktiv verfolgt hat, weiß mittlerweile schon viel über die Hintergründe zu Sinarian Wicca, die Glaubensvorstellungen, den Umgang mit der Natur und die Rolle der Jahreszeit-Feste. Doch in meinem heutigen Artikel möchte ich ein ganz anderes Thema anschneiden. Ich möchte erzählen, wie mir Inanna und Cernunnos – meine zwei liebsten Verkörperungen von Göttin und Gott – geholfen haben, mein Leben so zuführen wie ich es wollte, ohne von Ängsten und Zwängen eingeschränkt zu werden.

Ich bin eine eine Träumerin, aber ich habe auch die Macht, Träume wahr werden zu lassen.

Früher war dies für mich eine Unmöglichkeit. Ich verlor mich in meiner Fantasie, in meinen Träumen und hatte keine Kraft Dinge umzusetzen. Ängste lähmten mich und unsichtbare Hindernisse hielten mich davon ab, glücklich zu werden. Viele andere Menschen werden ebenfalls tagtäglich mit Ängsten und Problemen konfrontiert. Die Themen sind Geld, Familie, Freundschaften, Partnerschaft, Motivation, Gesundheit, Lebenssinn und unzählige mehr. Egal ob arm oder reich, egal ob single oder verheiratet mit Kindern. Jeden von uns belastet  irgendeine dieser Sorgen, manchmal sogar so stark, dass wir in eine Depression verfallen. Von mehr oder weniger berühmten Beispielen können wir jeden Tag in der Klatschpresse lesen. Aber auch in unserem Umfeld. Menschen von denen wir meinen sie hätten alles, werden depressiv, fangen an ihren Verstand zu betäuben oder ziehen sich aus der Welt zurück und empfinden keine Freude, Lust und Liebe mehr.

Doch wie befreien wir uns von Ängsten, Sorgen und Problemen, unabhängig wie schlimm diese tatsächlich sind? Im Sinarian Wicca lernen wir uns geistig zu öffnen, um die Liebe von Inanna und Cernunnos in uns zu lassen und um unsere Göttlichkeit zu erkennen. Das klingt im ersten Schritt vielleicht einfach, aber ich weiß wie schwer es dennoch ist. Ich habe lange gebraucht Gott und Göttin in mein Leben zu integrieren. Ich tat mir mit Göttin leichter, da sie mich schon immer im wahrsten Sinne des Wortes „angesprochen“ hat, aber mit dem Gott hatte ich große Probleme. Ich kannte Gott in Wicca nicht. Meine Vorstellungen waren die eines alten Mannes, stark beeinflusst vom unnahbaren christlichen Gott. Erst spät erkannte ich, dass Cernunnos anders war als ich vermutet hatte. Mal jung und stark, mal älter und weise, ein Vater, ein Freund, ein Geliebter. Erst ab dem Zeitpunkt in dem ich Göttin und Gott gleichermaßen akzeptieren konnte, hatte ich Zugriff auf die unerschöpfliche Kraft und Weisheit des Göttlichen – ich bin Inanna.

Jeder Mensch kann lernen auf die Kraft, die Liebe und die Weisheit der Götter zuzugreifen. Sich dadurch von seinen Fesseln und Ängsten befreien, Kraft zu gewinnen und mit Göttin und Gott vereint zu sein. Wicca bietet einen Weg dorthin. Dazu benötigen wir eine gewisse geistige, spirituelle Reife, die wir durch Rituale, Meditationen, Gebete und Erfahrung erreichen wollen.

Der erste Schritt ist: Lernt Göttin und Gott um Hilfe zu bitten, wenn ihr Hilfe benötigt!

Habt ihr näheres Interesse könnt ihr gerne mit mir Kontakt aufnehmen.

This entry was posted on Dienstag, Mai 20th, 2014 at 12:40 and is filed under Wicca, Wissen. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.