Kiana – Die Götter in dir

Archive for the ‘Wissen’ Category

Mythos der Götter|Wicca Jahreskreis: Lughnasadh

No Comments »

Mai 29th, 2014 Posted 11:45

Anfang August wird im Sinarian Wicca das Erntedankfest Lughnasadh gefeiert. Lammas, wie es manchmal noch genannt wird, steht für den Beginn der ersten Ernte. Der Gott hat seine Kraft in die Früchte und das Korn fließen lassen, um uns das Leben zu ermöglichen. Der Sommer ist nun in der wärmsten Phase des Jahres und wir erleben Reichtum und Fülle. Nichtsdestotrotz ist uns bewusst, dass der Sommer langsam zu neige geht und der Herbst schon vor der Türe steht. Es ist Zeit den Lohn unserer Mühen zu genießen, aber gleichzeitig schon vorausschauend zu handeln.  Auch die Erde richtet sich nun langsam für den Winter ein, Beständigkeit ist das Motto. Es ist Zeit für ein letztes großes Fest, bevor wir uns vom Sommer verabschieden.

Für Gott und Göttin, aber auch für uns Menschen symbolisiert Lughnasadh den Übergang in die dritte Phase. Vom Aspekt der ungestümen Jugendlichen, zu fürsorglichen Eltern transformieren sich Gott und Göttin, als auch wir uns langsam in den Aspekt der weisen Älteren. Für uns Menschen ist dieses Wicca Fest ein guter Anlass um uns zu überlegen, wo wir derzeit im Leben stehen. Wir haben schon viel Zeit und Energie investiert und nun sollten wir prüfen, ob wir mit diesem eingeschlagenen Weg auch glücklich sind, oder ob wir Änderungen vornehmen wollen. Noch liegt die Kraft des Sommers in der Luft und wir können uns von dieser Energie beflügeln lassen, bevor der Winter sich über die Erde legt und der Jahreskreis bzw. das Rad des Lebens sich wiederholen.

Ich persönlich habe für mich eine Tradition entwickelt. Ende des Sommers gehe ich alleine in einem bestimmten Wald wandern. Dort treffe ich keine Menschenseele an und ich habe die Zeit und Ruhe über das bisherige Jahr nachzudenken. Während ich nun Stunden gehe, die Natur genieße und meditiere als auch bete, komme ich oft auf neue, tolle Ideen. Anschließend kehre ich bei einem Heurigen ein und genieße lokale Spezialitäten. Ich kann jedem nur empfehlen, selbst so etwas auszuprobieren – manchmal wirkt es Wunder in sich zu gehen und eine Bestandsaufnahme zu machen und den ursprünglichen Plan bei Bedarf etwas umzuschreiben.

Seid gesegnet!

Posted in Wicca, Wissen

Göttin und Gott in uns

No Comments »

Mai 20th, 2014 Posted 12:40

Wer meinen Blog bis hierher aktiv verfolgt hat, weiß mittlerweile schon viel über die Hintergründe zu Sinarian Wicca, die Glaubensvorstellungen, den Umgang mit der Natur und die Rolle der Jahreszeit-Feste. Doch in meinem heutigen Artikel möchte ich ein ganz anderes Thema anschneiden. Ich möchte erzählen, wie mir Inanna und Cernunnos – meine zwei liebsten Verkörperungen von Göttin und Gott – geholfen haben, mein Leben so zuführen wie ich es wollte, ohne von Ängsten und Zwängen eingeschränkt zu werden.

Ich bin eine eine Träumerin, aber ich habe auch die Macht, Träume wahr werden zu lassen.

Früher war dies für mich eine Unmöglichkeit. Ich verlor mich in meiner Fantasie, in meinen Träumen und hatte keine Kraft Dinge umzusetzen. Ängste lähmten mich und unsichtbare Hindernisse hielten mich davon ab, glücklich zu werden. Viele andere Menschen werden ebenfalls tagtäglich mit Ängsten und Problemen konfrontiert. Die Themen sind Geld, Familie, Freundschaften, Partnerschaft, Motivation, Gesundheit, Lebenssinn und unzählige mehr. Egal ob arm oder reich, egal ob single oder verheiratet mit Kindern. Jeden von uns belastet  irgendeine dieser Sorgen, manchmal sogar so stark, dass wir in eine Depression verfallen. Von mehr oder weniger berühmten Beispielen können wir jeden Tag in der Klatschpresse lesen. Aber auch in unserem Umfeld. Menschen von denen wir meinen sie hätten alles, werden depressiv, fangen an ihren Verstand zu betäuben oder ziehen sich aus der Welt zurück und empfinden keine Freude, Lust und Liebe mehr.

Doch wie befreien wir uns von Ängsten, Sorgen und Problemen, unabhängig wie schlimm diese tatsächlich sind? Im Sinarian Wicca lernen wir uns geistig zu öffnen, um die Liebe von Inanna und Cernunnos in uns zu lassen und um unsere Göttlichkeit zu erkennen. Das klingt im ersten Schritt vielleicht einfach, aber ich weiß wie schwer es dennoch ist. Ich habe lange gebraucht Gott und Göttin in mein Leben zu integrieren. Ich tat mir mit Göttin leichter, da sie mich schon immer im wahrsten Sinne des Wortes „angesprochen“ hat, aber mit dem Gott hatte ich große Probleme. Ich kannte Gott in Wicca nicht. Meine Vorstellungen waren die eines alten Mannes, stark beeinflusst vom unnahbaren christlichen Gott. Erst spät erkannte ich, dass Cernunnos anders war als ich vermutet hatte. Mal jung und stark, mal älter und weise, ein Vater, ein Freund, ein Geliebter. Erst ab dem Zeitpunkt in dem ich Göttin und Gott gleichermaßen akzeptieren konnte, hatte ich Zugriff auf die unerschöpfliche Kraft und Weisheit des Göttlichen – ich bin Inanna.

Jeder Mensch kann lernen auf die Kraft, die Liebe und die Weisheit der Götter zuzugreifen. Sich dadurch von seinen Fesseln und Ängsten befreien, Kraft zu gewinnen und mit Göttin und Gott vereint zu sein. Wicca bietet einen Weg dorthin. Dazu benötigen wir eine gewisse geistige, spirituelle Reife, die wir durch Rituale, Meditationen, Gebete und Erfahrung erreichen wollen.

Der erste Schritt ist: Lernt Göttin und Gott um Hilfe zu bitten, wenn ihr Hilfe benötigt!

Habt ihr näheres Interesse könnt ihr gerne mit mir Kontakt aufnehmen.

Posted in Wicca, Wissen

Mythos der Götter|Wicca Jahreskreis: Litha

No Comments »

Mai 14th, 2014 Posted 12:05

Zur Sommersonnenwende, sprich rund um den 21. Juni, feiern wir im Sinarian Wicca das Sommerfest Litha. Der längste Tag und die kürzeste Nacht im Jahr. Das Licht des Sommers sorgt für das Gedeihen der Pflanzen und das Reifen der Früchte. Alle Wicca-Anhänger sind sich einig, dass dies der jährliche Höhepunkt der zur vollen Blüte erwachten Natur ist. Göttin und Gott zeigen sich in alle ihrer Kraft, Pracht und Herrlichkeit.

Litha ist jedoch nicht nur der Tag, an dem die Sonne am Stärksten ist, sondern auch der Tag, ab dem die Nächte langsam aber sicher wieder länger werden. Wie Wicca zu Yule die Wiedergeburt des Gottes und der Sonne feiern, so deutet Litha bereits auf den Abschied von der Sonne und dem Gott hin. Dieser hat all seine Kraft und Stärke in die Natur fließen lassen. Korn und Früchte sind bald reif und süß. Heute ist uns Menschen die Abhängigkeit von der Natur und dem Wetter nicht mehr so geläufig, jedoch legen wir Wicca großen Wert darauf, uns den Rhythmus der Natur gegenwärtig zu machen und mit ihr in Einklang zu leben.

Wie bereits angedeutet schwindet der Gott langsam, er opfert sich. Einige alte Kulturen kannten bereits das Motiv des Königs, der sich opfert um seine Kraft auf den jüngeren Nachfolger zu übertragen. Der Opferakt wird als Erneuerung und Reinkarnation betrachtet. Der Gott lies als seine Kraft in die Früchte und das Korn fließen und diese Kraft geht über den Verzehr somit auch in uns Menschen. Dank dem aufopfernden Gott konnte die Natur gedeihen und die Göttin schwanger werden. Aus dieser Schwangerschaft heraus wird der Gott und das Licht zu Yule wiedergeboren.

Für uns Menschen steht das Opfermotiv des Gottes dafür, dass wir alle in die Pflicht genommen werden, unseren Beitrag zum Allgemeinwohl zu leisten. Es heißt verantwortungsvoll zu handeln und von seinem Überfluss an die Gemeinschaft zurückzugeben. Sinarian Wicca ist eine Gemeinschaft, in der wir alle als Kinder von Göttin und Gott zusammenstehen und uns gegenseitig unterstützen.

 

Posted in Wicca, Wissen

Mein Weg zu Wicca | Teil 2

No Comments »

Mai 12th, 2014 Posted 7:56

Teil zwei meines Weges zu Göttin und Gott.

Nachdem ich nun das Buch „Phönix aus der Flamme“ gelesen hatte, begann ich mich intensiv mit dem Thema Wicca, Gott und Göttin auseinanderzusetzen. Je mehr Zeit ich investierte, desto näher fühlte ich mich den Göttern. Schon immer habe ich sie fühlen können, aber es war zu Beginn schwer sie auch anzunehmen und in mein Leben zu lassen, da meine christliche Vorprägung mich durch Angst davon abgehalten hatte. Als ich später innerhalb Österreichs nach Wien zog, wollte ich einer bestehenden Wicca Gruppe beitreten. Zur Erklärung – ich habe zuvor am Land alleine Wicca praktiziert, bzw. während meiner berufsbedingten Zeit in New York Erfahrungsaustausch mit lokalen Wiccans betrieben. In Wien stellte es sich als außerordentlich schwierig heraus, Kontakt zu Wicca-Coven aufzunehmen und vor allem, auch eine Antwort zu erhalten. Einige Gruppen schrieb ich an, mit wieder anderen traf ich mich persönlich. Die Reaktionen die ich erhielt reichten vom Ignoriert-werden bis hin zu einem „wir nehmen niemandem“ oder „du bist zu jung“. Mein Traum war es, eine Gemeinschaft zu finden um gegenseitig Wissen auszutauschen und gleichzeitig Göttin und Gott näher zu kommen. Ich gab nach zähem Suchen auf und beschloss für mich alleine zu praktizieren. Doch es kam anders. Eine Vision und intensiver Kontakt zu Gott, aber vor allem zu Göttin gaben mir die Kraft und Stärke einen Wicca-Verein (vorerst) in Österreich zu gründen und Suchenden, wie ich es auch damals war, die Möglichkeit zu geben mit den Göttern in Kontakt zu treten, mehr über die Religion zu lernen, an Ritualen teilzunehmen und sich gemeinsam für Sinarian Wicca zu engagieren, um es in Österreich zu etablieren und offiziell anerkennen zu lassen.

Warum ich die Tradition Sinarian Wicca genannt habe ist einfach erklärt. Ich möchte Freiraum um für mich wichtige Punkte zu integrieren und andere, für mich etwas weniger wichtige, abzuändern oder ganz zu lassen. Meine Priorität im Sinarian ist der Kontakt zu Göttin und Gott, die Gemeinschaft und die Möglichkeit für jedes Mitglied im Verein und in der Tradition zu wachsen und sich weiterzuentwickeln. Ich weiß, dass es selbst innerhalb von Traditionen oft zu Zerwürfnissen kommt, da man sich nicht einig ist wie eine Sache ausgelegt werden soll. Dieses Problem habe ich umgangen, indem ich  eine neue Tradition selbst gründete, inspiriert von Göttin und Gott. Meine Vision sagt, es soll jedem der Zugang zu Wicca und einer Gemeinschaft möglich sein und wenn wir alle gemeinsam für eine Sache einstehen sind wir größer als die Summe unserer einzelnen Stimmen.

Mögen Inanna und Cernunnos mit euch sein!

Posted in Wicca, Wissen

Mein Weg zu Wicca | Teil 1

1 Comment »

Mai 10th, 2014 Posted 16:32

In meinem „about me“  habe ich es schon angeschnitten, aber in diesem Artikel möchte ich euch von meinem Weg, der mich Sinarian Wicca gründen ließ, noch genauer erzählen. Es begann in meiner Kindheit. Ich verbrachte all meine Ferien bei meinen Großeltern am Land. Sie lebten direkt neben einem großen, wunderschönen Wald. Es gab zwar keine Nachbarskinder, aber die Natur hatte auch so viele Möglichkeiten zur Unterhaltung zu bieten. Obwohl meine Großeltern zwar immer streng katholisch waren, wuchs ich dennoch auch mit den Geschichten von Trollen, Zwergen, Feen und Hexen auf. Die Welt der Magie hat mich schon immer fasziniert und meine Großeltern unterstützen dies, da sie froh waren, dass ich engen Kontakt zur Natur hatte. Als ich älter wurde und in der 7. Schulstufe zum ersten Mal Geschichtsunterricht hatte, haben mich antike Völker und ihr polytheistischer Glaube sofort fasziniert. Meine erste Projektarbeit zu Hause bestand darin, dass ich Steine sammelte und dann im Garten einen kleinen Artemis-Tempel baute. Zu gerne hätte ich schon damals Göttin und Gott in mein Leben und meinen Glauben integriert, doch durch meine damals sehr katholische Umgebung hatte ich immer die Angst im Hinterkopf, „bestraft“ zu werden.

Weitere Jahre vergingen und im Alter von 18 Jahren wandte ich mich durch ein Buch dem Buddhismus zu – vor allem dem Zen-Buddhismus. Obwohl mich die Rituale und Meditationen im Zen damals sehr ansprachen, haben mir immer zwei Dinge dabei gefehlt. Erstens die Verbindung zum Göttlichen und zweitens der Bezug zu meiner „Vergangenheit“ im Sinne meiner europäischen, antiken Vorfahren. Zum Ersten muss man sagen, dass in Japan Zen so gut wie immer in Zusammenhang mit Shintoismus ausgeübt wird. Buddhismus bildet sozusagen die Umgebung zur persönlichen Weiterentwicklung und Shintoismus bietet die Unterstützung durch Geister, Ahnen und Götter. Dies vergisst man jedoch im Westen und wundert sich dann, warum Zen oft so nüchtern wirkt. Ich wusste also, dass Buddhismus zwar ein Schritt in die richtige Richtung , aber noch nicht mein gewünschter Ankunftsort war. Zum Zweiten wusste ich damals einfach nichts über potentielle Alternativen.

Im Alter von 21 Jahren hatte ich mit einem Freund eine spezielle Diskussion. Sein Standpunkt war, dass das Thema Wiedergeburt nichts mit unseren europäischen Wurzeln zu tun hätte, sondern ein Phänomen ist, das aus Asien stammt. Da begann ich nachzuforschen, ob diese Behauptung richtig wäre. Im Zuge dessen landete ich zufällig bei den Kelten, die bereits an Wiedergeburt glaubten. Das war für mich damals neu und empfand ich als sehr spannend. Ich begann mich intensiver mit den Kelten, deren Rituale, Mythologie und Kultur zu beschäftigen. Sofort entdeckte ich auch Parallelen zu meinem Glauben damals als Kind, als ich die Göttin in Form von Artemis verehren wollte. Ich wusste mit schlagartiger Sicherheit, dass die Kelten in Grundzügen meine Vorstellung von Glauben gelebt haben. Wichtig war mir, die alte Form des Glaubens in eine neue, der Zeit angemessenen Form zu integrieren bzw. transformieren. Während ich mir darüber Gedanken machte wie ich dies anstellen sollte, stieß ich zufällig auf das Buch „Phoenix aus der Flamme“ von Vivianne Crowley. In diesem Buch erklärt sie in Grundzügen die Religion Wicca. Meine ersten Gedanken waren: „Genau das trifft meine Vorstellung zum Thema Glaube und Götter“.

Fortsetzung folgt …

Posted in Wicca, Wissen

Mythos der Götter|Wicca Jahreskreis: Beltane

2 Comments »

Mai 4th, 2014 Posted 19:52

Etwas verspätet möchte ich euch nun über das Wicca Fest Beltane erzählen. Es gehört zu meinen Lieblingsfesten im Jahreskreis und wird Ende April bzw. Anfang Mai gefeiert. Ein anderes Wort dafür ist Walpurgisnacht. Das zu Ostara eingeführte Motiv der Fruchtbarkeit wird zu Beltane fortgesetzt und es werden die Sexualität des Menschen sowie die mystische Vereinigung von Göttin und Gott thematisiert. Die Göttin ist mittlerweile zur Frau herangewachsen und der Gott zum Mann. Beide sind nun bereit, sich auch zum Zweck der Zeugung zu vereinigen. Sexualität findet nun nicht mehr im eigennützigen Sinne bzw. der bloßen Lustbefriedigung willens statt, sondern in gegenseitiger Liebe und Verantwortung. Es wird ein tiefes, emotionales Band zwischen beiden Partnern geschmiedet. Ich möchte hier an dieser Stelle auch noch erwähnen, dass es im Sinarian Wicca keine Rolle spielt, ob jemand hetero-, homo- oder transsexuell ist, da Göttin und Gott in jedem von uns sind und wir somit auch beide Kräfte verkörpern.

Beltane ist das Fest des Sommeranfangs und zugleich auch der Anfang von neuem Leben. Es mag seltsam erscheinen, dass die Göttin ihren eigenen Sohn zum Geliebten nimmt und der Gott sich zu Beltane selbst zeugt, um zu Yule wiedergeboren zu werden. Doch versteckt sich dahinter die Seinsauffassung, dass die Natur jedes Jahr aus sich selbst heraus erblüht und wir Menschen ein Teil des ewigen Zyklus sind.  Sexualität ist der Funke, der zu neuem Leben führt und somit essentieller Teil des Kreislaufs der Natur. Die körperliche Vereinigung und die Liebe sind Teil der Göttlichkeit  und gehören zum Mensch Sein.

Im Sinarian Wicca ist das Beltane Feuer ein Zeichen der Freude und Fruchtbarkeit, bzw. des neu entfachten Lebens. In vielen Teilen Österreichs werden auch noch Maibäume aufgestellt, diese sind Teil eines alten heidnischen Brauches. Der Maibaum ist als Phallus-Symbol zu deuten, der den fruchtbaren Gott symbolisiert. Als weibliches Äquivalent wird oft ein Kessel verwendet, da dieser den wärmenden, schützenden Mutterschoß der Göttin darstellt, der neues Leben empfängt.

Posted in Wicca, Wissen

Göttinnen und Götter im Sinarian Wicca

1 Comment »

Mai 2nd, 2014 Posted 10:32

Aus aktuellem Anlass wollte ich eigentlich einen Artikel zum Beltane-Fest schreiben. Stattdessen wurde es jedoch ein mir sehr wichtiger Artikel zum Thema Polytheismus. Es gibt viele verschiedene Ansichten zum Thema Göttin und Gott, deswegen, möchte ich euch die Sicht von Sinarian Wicca bzw. meine Sicht auf die Götter näher bringen.

Es existieren  viele Göttinnen und Götter. Am häufigsten werden im Sinarian Wicca Inanna als  Göttin und Cernunnos als Gott verehrt, jedoch spielen auch Isis, Noreia, Freya, Astarte, Epona und Artemis bzw. Herne, Osiris, Horus, Tammuz, Lugh und Belenos, sowie weitere eine Rolle.  Jede Göttin und jeder Gott hat eine eigene Persönlichkeit, ist individuell und bieten uns einzigartige Erfahrungen, wenn wir den Kontakt zu ihnen suchen. Alle Göttinnen verkörpen die reine, heilige weibliche Energie und alle Götter die reine, heilige männliche Energie. In uns Menschen sowie dem Universum als Gesamtes vereinen sie sich und schaffen somit alles Leben und Sein. Ich halte es für falsch zu sagen, dass es nur eine  Göttin oder einen Gott gibt, jedoch für richtig, dass sie alle Teil des Ganzen heilig-weiblichen bzw. heilig-männlichen sind. Wenn ich von Göttin und Gott spreche, ohne einen Namen zu nennen, dann meine ich alle Göttinnen und alle Götter im Gesamten.

Heutzutage herrscht oft die Auffassung vor, Polytheismus sei eine veraltete und rückständige Form des Glaubens und der Monotheismus die Krönung der religiösen Entwicklung. Aus Unsicherheit oder Angst davor, als minderwertig angesehen zu werden vertreten sogar zum Teil Wicca-Anhänger anderer Traditionen ein pseudo-monotheistisches Konzept. Da ich Glaubensfreiheit stark befürworte,  akzeptiere ich die Ansicht von einer einzigen Göttin und/oder einem einzigen Gott, halte es jedoch nicht für die allumfassende Wahrheit und ist nicht die Ansicht, die im Sinarian Wicca vertreten wird.

Auch zum Thema Atheismus möchte ich noch einige Sätze schreiben. Oft treffe ich Menschen, die ihn wie einen Schild vor sich tragen. Viele haben noch nie Göttin und Gott bewusst gespürt und beharren manchmal auf den vermeintlichen Religionsersatz Wissenschaft und bezeichnen sich deswegen als Atheisten. Wissenschaft geht jedoch mit Sinarian Wicca Hand in Hand und schließt sich nicht gegenseitig aus. Wissenschaft versucht die weltlichen Auswirkungen des Göttlichen mathematisch greifbar zu machen. Wieder andere Menschen sind enttäuscht von den gängigen monotheistischen Religionen und verschließen sich deswegen vor dem Thema als Ganzes. Ob es gut ist, sich vor Göttin und Gott und somit der Göttlichkeit in uns zu verschließen muss jeder Mensch für sich beantworten.

Ich LIEBE jede Göttin und jeden Gott, da sie ein Teil von mir bzw. uns allen sind. Auf immer und ewig sind sie in und mit uns, egal was geschieht. Ich appelliere daran, dass wir zu Inanna und Cernunnos sowie all unseren Göttinnen und Göttern stehen. Akzeptieren wir, dass sie ein Teil von uns und unserem Leben sind.

Seid gesegnet mit der wärmenden Liebe und Energie von Göttin und Gott.

Posted in Wicca, Wissen

Mythos der Götter|Wicca Jahreskreis: Ostara

2 Comments »

April 27th, 2014 Posted 9:59

Das Wicca Fest Ostara wird Ende März  als Fest der Freude und des eigentlichen Beginn des Frühlings gefeiert. Es leitet sich von der germanischen Frühlingsgöttin Eostre ab, die auch Namensgeberin für das christliche Osterfest ist. Wer mit dem Demeter und Persephone Mythos vertraut ist weiß, dass zu Frühlingsbeginn Persephone von der Unterwelt zurückkehrt und dadurch die Natur erblühen und aufleben lässt.  Auch bei den Wicca gehören hart gekochte und bemalte Eier zur Ostara-Feier. Sie sind ein Symbol für die Furchtbarkeit der Pflanzen, Tiere und Menschen. Weiters wird der Altar mit verschiedensten Blumen, die man draußen in der Natur findet, geschmückt.

Zu Ostara begegnet uns die Göttin wieder als junge Frau und der Gott als junger Mann. Beide haben jedoch ihre kindhaften Züge hinter sich gelassen und verkörpern nun das Sprießen und Aufblühen der Natur. Auch erste sexuelle Merkmale zeigen sich, jedoch stehen die Ungebundenheit und Freiheit noch im Vordergrund. Der Akt des Zeugens bzw. des Fortpflanzens wird noch nicht thematisiert, jedoch deutet Ostara bereits auf das kommende Beltane-Fest hin. Wir Menschen haben vor allem in jungen Jahren ebenfalls das Bedürfnis, frei und ungebunden zu sein, sowie mit wenig Verantwortung beladen. Ausprobieren und entdecken stehen im Vordergrund. In vielen Religionen wird die Sexualität als etwas Schlechtes oder zumindest etwas, das man unterdrücken sollte, dargestellt. In Wicca betrachtet man Sexualität als heilig – auch ganz ohne Zeugungsabsicht. Zeugung ist nur ein Teilbereich der Schöpfung. Wenn wir stets nach dem Wicca-Grundsatz „Solange du niemanden schadest, tue was du willst“ handeln und mit einem Mindestmaß an Verantwortung damit umgehen, spricht nichts dagegen, Sex zu genießen und sich dem Fluss des Lebens hinzugeben.

 

Posted in Uncategorized, Wicca, Wissen

Mythos der Götter|Wicca Jahreskreis: Imbolc

3 Comments »

April 21st, 2014 Posted 11:20

Das Wicca Fest Imbolc, es wird auch als Lichterfest bezeichnet, wird Anfang Februar gefeiert. Der Tag vertreibt die Nacht und es werden die ersten Anzeichen des wiederkehrenden Frühlings sichtbar. Der Gott ist mittlerweile zu einem lebhaften, unbeschwerten Jungen herangewachsen, der das Licht auf die Erde bringt und so allen neuen Energie schenkt. Die Göttin hat sich von der Geburt erholt und ist wieder erfrischt und jung. Sie ist nun ein junges Mädchen, das den Frühling, die Jugend, die Erneuerung und Inspiration verkörpert. Es ist der ideale Zeitpunkt, um neue Pläne zu schmieden, künstlerisch Tätig zu werden oder einen Frühjahrsputz durchzuführen.

Der Brauch des Frühjahrsputzes geht auf das Imbolc-Fest zurück. Früher nutzen die Menschen die letzten Tage der kalten Jahreszeit um ihr Haus zu reinigen, damit sie sich anschließend wieder voll und ganz auf das erwachende Leben außerhalb konzentrieren konnten. Doch nicht nur unser Haus möchte von Unrat und Altlasten befreit werden, sondern auch unser Innerstes. Im Sinarian Wicca nutzen wir das Ritual zum Imbolc-Fest deswegen vor allem dafür, uns innerlich von Altem zu befreien und uns zu reinigen, damit wir bereit für Neues sind. Feuer spielt als Element der Reinigung als auch als Verkörperung des erstärkenden Sonnenlichts eine große Rolle. Wir verbinden uns mit der Energie des jugendlichen Gottes und der jugendlichen Göttin. Mit ihrer Kraft transformieren oder verbrennen wir Altes und stärken uns für das kommende Jahr. Die Göttin und der Gott in uns sind wieder jung und eine sprudelnden Quelle des Lebens, die in unbegrenztem Maße fließt und uns als auch die Welt transformiert und erneuert.

Posted in Uncategorized, Wicca, Wissen

Mythos der Götter|Wicca Jahreskreis: Yule

1 Comment »

April 11th, 2014 Posted 10:06

Der Wicca Jahreskreis und der Mythos der Götter sind eng miteinander verknüpft. Die göttliche Geschichte wiederholt sich jedes Jahr und ist verbunden mit dem Ablauf der Jahreszeiten. Die Geschichte handelt von Aufopferung und Wandlung, vom Sterben, der Geburt, Leben, Vergehen und Wiedergeboren werden. Obwohl der Jahreskreis an sich keinen Anfang und kein Ende hat, startet man bei Erzählungen meist mit dem Yule-Fest, da es mit dem Ereignis der Geburt in Verbindung steht.

Das Yule-Fest wird zur Wintersonnenwende gefeiert. Es stellt den Zeitpunkt der Wiedergeburt des Gottes durch die Göttin dar. Der Gott wird im Wicca mit der Sonne  assoziiert, die zu Yule ebenfalls wiedergeboren wird, im Sinne, dass die Tage länger werden. Man bittet um das Licht und die Rückkehr des Lebens. In Ritualen zu diesem Wicca Fest spielen oft Kerzen und Feuer bzw. das Licht das sie verkörpern, eine große Rolle. Yule erinnert uns daran, dass alles das vergeht wiedergeboren wird und die Folge von Tod immer die Wiedergeburt ist. Der Tod fungiert dabei als Reinigung. Wir werden wiedergeboren und können von neuem Anfangen, unbelastet und rein.

Früher nutzen Menschen den Winter um Hausarbeiten zu erledigen, Winterruhe zu halten und um sich zurückzuziehen und neue Kräfte zu sammeln. Man saß zusammen, pflegte Freundschaften, Beziehungen und genoß gemütliche Gesellschaft. Die Natur gewährt uns diese Auszeit um unser Wohlbefinden zu fördern. Heute stressen wir uns das ganze Jahr, haben kein Gefühl mehr für den natürlichen Puls des Lebens. Das moderne Leben verlangt von uns jeden Tag des Jahres Höchstleistung. Immer mit voller Energie und Kraft zu funktionieren. Die Folgen sind bekannt – Depressionen, Stress, Ärger und Unzufriedenheit. Die Götter fordern uns auf, das Leben zu genießen, doch so sieht das nun wahrlich nicht aus.

Aus diesem Grund zielen alle Feste im Sinarian-Wicca, aber vor allem auch das Yule Fest darauf ab,  mehr Gefühl für den natürlichen Fluss des Lebens zu bekommen. Sich bewusst zu entspannen, die Welt um sich zu verlangsamen und dabei achtsamer werden um das Leben in seiner Herrlichkeit schätzen und genießen zu können. Sobald wir mehr auf den Puls des Lebens achten, werden wir feststellen, dass wir ein glücklicheres und zufriedeneres Leben mit mehr Freuden führen können.

Posted in Uncategorized, Wicca, Wissen